Hydratisierung - Auch unsere Haare brauchen ausreichend Wasser

Hydratisierung - Auch unsere Haare brauchen ausreichend Wasser
Geschrieben von
Morgan German

Wie Sie Ihr Haar das ganze Jahr über mit Feuchtigkeit versorgen können

Der Wassergehalt im menschlichen Haar, d. h. der Feuchtigkeitsgehalt des Haares, ist für seine kosmetischen Eigenschaften und seine allgemeine Gesundheit sehr wichtig. Ein Mangel an Feuchtigkeit über einen längeren Zeitraum führt zu trockenem, sprödem, sprödem und leicht brüchigem Haar.

Wenn man über die Hydratation der Haare spricht, können sich die meisten von uns leicht ein Bild machen. Um jedoch zufriedenstellende Ergebnisse bei der Haarbefeuchtung zu erzielen, ist es von Vorteil, sich eingehend über verschiedene Aspekte dieses Themas zu informieren.

Dieser Artikel soll Ihnen helfen zu verstehen, wie der Hydratationsprozess seinen Einfluss auf das Haar auslöst und welche Faktoren ihn behindern können. Außerdem erfahren Sie, welche Anzeichen dafür sprechen, dass Ihr Haar mehr Feuchtigkeit benötigt, und wie Sie es richtig pflegen.

Die Struktur des menschlichen Haares und der Einfluss von Wasser auf das Haar

Der Haarschaft, der Teil oberhalb der Kopfhaut, besteht aus drei Hauptschichten, die Medulla, Kortex und Cuticula genannt werden.

Die Medulla, die innerste Schicht aus weichem Keratin, bildet den Kern des Haarschafts. Sie ist weich, zerbrechlich und hat ein amorphes Aussehen. In manchen Fällen kann diese Schicht sogar ganz fehlen (z. B. bei natürlich blondem oder feinem Haar).

Die mittlere und dickste Schicht ist der Kortex, der aus spindelförmigen Rindenzellen besteht. Diese Schicht bildet den Hauptkörper des Haares und besteht im Gegensatz zur Medulla aus hartem Keratin. Die Rindenschicht enthält Pigmente. Sie verleiht dem Haar seine Stärke und bestimmt auch die Haarfarbe, das Lockenmuster, die Dicke und die Textur. Vor allem aber ist sie die wichtigste Schicht für die Wasseraufnahme im Haar.

Die äußerste Schicht des Schafts schließlich ist die Kutikula, die aus Schuppen aus gehärtetem, keratinisiertem Gewebe besteht. Es handelt sich um eine dünne, durchscheinende Schicht, die den Haarschaft umgibt. Diese Schicht weist häufig ein Schuppenmuster auf, das der Anordnung der Ziegel auf einem Hausdach ähnelt, und ist mit einer Lipidschicht bedeckt, die dem Haar hilft, Wasser von außen abzuweisen und die Feuchtigkeit im Haar zu halten.

Außerdem spielt die Cuticula eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung der Porosität des Haares - der Fähigkeit, Feuchtigkeit in das Haar einzulassen und zu speichern. Wenn die Struktur der Cuticula zu dicht beieinander liegt (geringe Porosität), behindert sie das Eindringen von Haar und Ölen. Wenn die Struktur dagegen zu weit auseinander liegt (hohe Porosität), ist es für das Haar schwieriger, die Feuchtigkeit im Inneren zu halten. 

Das heißt, im Haarschaft dringen Wasser (und andere Verbindungen) durch den Filter der Schuppenschicht tiefer ein, während der Feuchtigkeitsgehalt des Haares durch den Wassergehalt in der Kortexschicht bestimmt wird.

 

Hydratisierung der Haare:

Im Durchschnitt enthalten Haarfasern bis zu 32 % Wasser, wobei sich dieser Wert je nach äußeren Faktoren wie Feuchtigkeit, Sonneneinstrahlung, Temperatur oder chemischen Behandlungen erheblich ändern kann. Wenn das Haar mit Wasser in Berührung kommt, quillt es ständig auf und wird weicher. Ihr Haar kann bis zu 30-35 % Wasser aufnehmen, bevor es vollständig hydratisiert ist und nass wird. 

Auf der anderen Seite ist die Hydratation des Haares der Prozess, bei dem Wasser aufgetragen wird und in die Kortex- und Medulla-Schichten des Haarschafts eindringt, was zu einer Feuchtigkeitsversorgung und der Fähigkeit des Haares führt, mehr Wasser aufzunehmen. In der Zwischenzeit hilft die Cuticula mit ihrem Lipidfilm, das Wasser in den inneren Schichten einzuschließen und Feuchtigkeitsverluste zu verhindern.

Sobald dem Haar Wasser entzogen wird oder es unter Feuchtigkeitsmangel leidet, verändert sich die Elastizität oder Sprödigkeit des Haares, wodurch es brüchig und anfällig für Schäden wird. Außerdem neigt trockenes Haar dazu, Feuchtigkeit aus der Umgebung aufzunehmen, wodurch es kraus wird.

Das heißt, dass neben der Fähigkeit, Wasser aufzunehmen, auch die Art und Weise, wie das Haar diese Feuchtigkeit einschließt, für die Aufrechterhaltung eines optimalen Feuchtigkeitsniveaus für Ihr Haar von Bedeutung ist. Die Hydratation des Haares sollte die Befeuchtung des Haares und das Einschließen der Feuchtigkeit im Haar umfassen. Andernfalls könnten Ihre Bemühungen umsonst sein, da der Wassergehalt im Haarschaft unverändert bleibt und Ihr Haar weiterhin dehydriert ist.

Einflussfaktoren auf die Hydratation der Haare:

Erstens hängt der Wassergehalt des Haares weitgehend von der relativen Luftfeuchtigkeit (RH) ab. Eine Studie ergab, dass das Haarvolumen um 12,2 %, 16,3 % bzw. 24,6 % zunahm, wenn die relative Luftfeuchtigkeit 40 %, 60 % bzw. 90 % erreichte. Das Haargewicht konnte bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 86 % um bis zu 22,6 % zunehmen.

Ein weiterer wichtiger Hemmschuh für den Feuchtigkeitsgehalt des Haares sind chemische Behandlungen. Reaktive kosmetische Haarbehandlungen beeinträchtigen häufig die Faserstruktur, was sich nachteilig auf die Wasseraufnahme auswirkt. Bei der Haarbleiche beispielsweise wird häufig ein Oxidationsmittel verwendet, das Melanin und andere Bestandteile oxidiert. So kann die Behandlung die Faseroberfläche leicht verändern. Auch Färben, Dauerwellen oder die Verwendung aggressiver Produkte können die Porosität des Haares mit der Zeit beeinflussen. Untersuchungen haben gezeigt, dass das Haar nach dem Glätten erheblich austrocknen kann. 

Wenn die Kortexschicht durch Hitze oder scharfe chemische Behandlungen angegriffen wird, werden die Schuppen der Cuticula angehoben und öffnen sich, anstatt flach zu liegen und zur Haarspitze zu zeigen. Diese Veränderung führt wiederum dazu, dass das Haar Schwierigkeiten hat, Feuchtigkeit zu speichern. 

ngere UV-Bestrahlung macht Ihr Haar auch poröser. Außerdem wirkt sich der Alterungsprozess wahrscheinlich auf den Feuchtigkeitsgehalt Ihres Haares aus. Tatsächlich deuten Forschungsergebnisse darauf hin, dass das Haar in jüngerem Alter Wasser besser speichern kann und gleichzeitig viel langsamer Wasser verliert.

Braucht Ihr Haar mehr Feuchtigkeit?

Erkennen des Hydratationsproblems:

Wie Sie bereits wissen, ist das Haar von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Daher variiert der Feuchtigkeitsbedarf des Haares je nach Haartyp, Umgebung, Lebensstil und Haarpflegeprogramm. Wie können Sie feststellen, ob Ihr Haar einen Feuchtigkeitsmangel hat?

Einen Feuchtigkeitsmangel erkennen Sie daran, dass sich Ihr nasses Haar rau, hart und spröde anfühlt. Wenn Sie an der Haarsträhne ziehen, lässt sie sich kaum dehnen, bevor sie bricht. Aufgrund des geringen Wassergehalts im Haarschaft verliert das Haar seine natürliche Elastizität.

Außerdem sieht feuchtigkeitsarmes Haar rau und zäh aus und fühlt sich auch so an. Es ist anfälliger für Haarbruch, da es sehr empfindlich ist. Dehydriertes Haar braucht auch mehr Zeit, bis es sich beim Waschen richtig nass anfühlt, da es mehr Wasser aufnehmen muss, um vollständig hydratisiert zu sein.

Im Gegenteil, feuchtes, gesundes Haar ist sowohl im nassen als auch im trockenen Zustand sehr widerstandsfähig. Es sollte sich weich und geschmeidig anfühlen, sich gut bewegen lassen und könnte glänzen, glänzen oder glänzen.

Wie befeuchtet man sein Haar richtig?

Die Hydratation der Haare ist keine einmalige Behandlung. Sie sollte ein kontinuierlicher Prozess mit Heilbehandlungen und anschließender Pflege sein. Auf jeden Fall müssen Sie Ihren Haarzustand verstehen, bevor Sie darüber nachdenken, wie Sie den Feuchtigkeitsgehalt Ihres Haares verbessern können.

Um Ihr Haar ausreichend mit Feuchtigkeit zu versorgen, sollten Sie eine richtige Feuchtigkeitspflege verwenden, die Ihr Haar regelmäßig mit Feuchtigkeit versorgt. Eine Möglichkeit ist, es sich zur Gewohnheit zu machen, das Haar mehrmals pro Woche oder immer dann mit Feuchtigkeit zu versorgen, wenn es sich ausgetrocknet anfühlt. Wenn Sie jedoch feststellen, dass Sie Ihr Haar mehrmals täglich mit Feuchtigkeitspflege versorgen müssen, haben Sie möglicherweise ein Porositätsproblem. In diesem Fall kann Ihr Haar die aufgetragene Feuchtigkeit nicht effektiv speichern und wird ständig ausgetrocknet.

Möglicherweise müssen Sie auch prüfen, welche Feuchtigkeitspflegeprodukte Sie in Ihr Programm aufnehmen. Da Wasser in der Liste der Inhaltsstoffe enthalten sein sollte (ohne Wasser kann es keine Feuchtigkeitspflege geben!), sollten Sie auf schwere okklusive Öle wie Petrolatum oder Mineralöl achten. Ihre großen Moleküle, die an der Außenseite der Haarsträhne eingeschlossen sind, umhüllen das Haar reichlich und wirken als hervorragende Feuchtigkeitsspeicher. Untersuchungen haben ergeben, dass Petrolatum mehr als 98 % der Feuchtigkeit am Ein- und Austritt aus dem Haar hindern kann.

Allerdings blockieren sie auch alle externen Feuchtigkeitsquellen, so dass sie nicht wirken können. Da sie sich nur schwer auswaschen lassen, kann es mehrere Waschgänge oder sogar starke Reinigungsmittel erfordern, um sie zu entfernen. Bei regelmäßiger Anwendung lagern diese Öle einen dicken Film auf der Kutikula des Haares ab. So können sie schließlich jegliche Feuchtigkeit vom Haarkern fernhalten, was zu chronischer Trockenheit führt.

Andererseits bilden leichtere Öle wie Pflanzen- und Samenöle semipermeable Filme auf der Haarkutikula. Außerdem können sie sich schnell von der Haaroberfläche ablösen oder sogar in die Haarfaser eindringen und diese verstärken, so dass die Möglichkeit besteht, sie wieder mit Feuchtigkeit zu versorgen.

Achten Sie außerdem darauf, dass Sie die Haarpflegeprodukte gut aufeinander abstimmen, damit die Feuchtigkeitsversorgung gelingt. Verwenden Sie keine Öle vor oder ohne Feuchtigkeitsspender, da sie die Feuchtigkeit davon abhalten, in die Haarsträhne einzudringen, was die Trockenheit noch verschlimmert. Eine leichte Ölschicht über einer Feuchtigkeitspflege ist eine vorteilhafte Methode. Auf diese Weise wird das Wasser zuerst in die Haarfaser eingebracht und dann mit dem Öl eingeschlossen.

Zu guter Letzt sollten Sie darauf achten, dass Sie Produkte auf Proteinbasis wie Hair Repair oder andere Leave-in-Kuren nicht übermäßig verwenden. Proteinreiche Produkte unterstützen die Schuppenschicht, indem sie kaputte Stellen auffüllen und der Haarsträhne Struktur verleihen. Allerdings kann die Reparatur der Schuppenschicht bei übermäßigem Gebrauch der Produkte negative Auswirkungen haben. Der Proteinüberschuss kann sich stark mit der Schuppenschicht des Haares verbinden und die Wasseraufnahmefähigkeit des Haarschafts beeinträchtigen. Ironischerweise wird das Haar durch die übermäßigen Reparaturbemühungen dehydriert und geschädigt.

 

Referenzen

Barba, C., Martí, M., Manich, A. M., Carilla, J., Parra, J. L., & Coderch, L. (2010). Wasseraufnahme/Desorption von menschlichen Haaren und Nägeln. Thermochimica Acta, 503, 33-39.

Benzarti, M., Pailler-Mattei, C., Jamart, J., & Zahouani, H. (2014). The effect of hydration on the mechanical behavior of hair. Experimental Mechanics, 54(8), 1411-1419.

Breuer, M. M. (1972). Die Bindung von kleinen Molekülen an das Haar I: Die Hydratation von Haaren und die Wirkung von Wasser auf die mechanischen Eigenschaften von Haaren. J. Soc. Cosmet. Chem. , 23, 447-470.

Bontozoglou, C., Zhang, X., Patel, A., Lane, M. E., & Xiao, P. (2019). In Vivo Human Hair Hydration Measurements by Using Opto-Thermal Radiometry. International Journal of Thermophysics, 40(2), 1-11.

Egawa, Hagihara, M., & Yanai, M. (2013). Nahinfrarot-Bildgebung von Wasser im menschlichen Haar. Skin Research and Technology, 19(1), 35-41. https://doi.org/10.1111/j.1600-0846.2012.00651.x

Murthy, Wang, W., & Kamath, Y. (2019). Structure of intermediate filament assembly in hair deduced from hydration studies using small-angle neutron scattering. Journal of Structural Biology, 206(3), 295-304. https://doi.org/10.1016/j.jsb.2019.04.004

Yu, Y., Yang, W., Wang, B., & Meyers, M. A. (2017). Struktur und mechanisches Verhalten von menschlichem Haar. Materials Science and Engineering: C, 73, 152-163.

https://www.healthline.com/health/hair-porosity#what-is-hair-porosity