Saisonbedingter Haarausfall
Geschrieben von
Morgan German

Wir wissen nicht genau, warum die Menschen auf der Nordhalbkugel im Herbst mehr Haare verlieren, aber es ist etwas, worüber viele Menschen klagen, insbesondere in Europa. Angesichts dieser Erfahrungsberichte von Menschen, die behaupten, dass sie im Herbst mehr Haare verlieren, wollten Forscher herausfinden, ob die Saisonabhängigkeit des Haarausfalls tatsächlich existiert, und wenn ja, was der Grund für dieses Phänomen ist.

Eine Studie mit einer Gruppe von 823 Frauen, die nicht an Alopezie leiden, hat ergeben, dass der Anteil der telogenen Haare (die Haare, bei der die Stoffwechselaktivität des Haarfollikels eingestellt ist) im Sommer ein Maximum erreicht, was zu einem zusätzlichen Haarausfall in den folgenden Monaten führt.

Mit diesem Artikel möchten wir über das saisonale Muster des Haarausfalls aufklären und dir die Angst vor diesem völlig normalen und natürlichem Haarausfall nehmen.

Der Wachstumszyklus der Haare

Der Wachstumszyklus umfasst vier Phasen: Anagen, Katagen, Telogen und Exogen.

Die Anagenphase oder Wachstumsphase dauert 2 bis 6 Jahre. In dieser Phase wachsen die Haare bis zu 100 cm lang. Die zweite Phase, das Katagen, dauert nur wenige Wochen. Es ist die Übergangsphase, in der sich die Stoffwechselaktivität verlangsamt, die Haarfollikel schrumpfen und sich von den Papillen der Haut lösen.

Die dritte Phase, die bis zu drei Monate dauert, wird Telogen genannt. In dieser Zeit hört das Haar auf zu wachsen und geht in die Ruhephase über. Das Exogen ist die letzte Phase, die innerhalb weniger Tage eintritt. Diese Phase ist der Zeitraum, in dem ein ruhendes Haar seine Endposition im Follikel erreicht, bis es schließlich ausfällt.

Der Haarwachstumszyklus würde alle 3 bis 5 Jahre zu einem Haarwechsel führen, und jeder Haarfollikel kann im Laufe seines Lebens 10-30 Zyklen durchlaufen. Zu jedem beliebigen Zeitpunkt befinden sich auf der Kopfhaut eines gesunden Menschen 9 % aller Haare in der Telogenphase, 1 % in der Katagenphase und 90 % in der Anagenphase. Ein Telogenanteil von 10 % bis 20 % wird als normal angesehen. Um jedoch eine gleichmäßige Bedeckung aufrechtzuerhalten, muss die Menge der Haarbildung der Menge des Haarausfalls entsprechen.

 Seasonal Hair Loss

Haarverlust und saisonbedingter Haarverlust 

Der jahreszeitlich bedingte Haarausfall ist durch die unterschiedlichen Mengen an Haaren definiert, die in den verschiedenen Jahreszeiten ausfallen. Eine Studie mit 823 gesunden Frauen in Europa ergab, dass die meisten Frauen in der Studie in den Sommermonaten (z. B. im Juli) einen maximalen Anteil an Haaren in der Telogenphase des Haarwachstumszyklus hatten, während die niedrigsten Telogenraten im Winter zu verzeichnen waren. Später, von September bis November, werden diese telogenen Haare wahrscheinlich alle ausfallen. Diese Erkenntnis deutet darauf hin, dass die jahreszeitlichen Veränderungen einen spürbaren Einfluss auf den Haarwuchszyklus von Frauen haben.

Was ist nun die mögliche Ursache für den saisonalen Haarausfall?

Laut der Studie "Saisobedingter Haarausfall bei gesunden Frauen, die über Haarverlust klagen" (übersetzt aus dem Englischen), handelt es sich dabei eher um eine selektive Reaktion der Kopfisolierung. Diese Körperreaktion schützt die Kopfhaut im Winter vor der Kälte und im Sommer vor der Hitze der Mittagssonne.

Wie bereits erwähnt, muss zur Aufrechterhaltung eines gesunden Haarwachstumszyklus die Menge der neuen Haare der Menge des Haarausfalls entsprechen. Im Sommer und Winter wird jedoch die Telogenphase verlängert, um die Kopfhaut vor möglichen saisonalen Schäden (z. B. Hitze, Kälte) zu schützen. Daher verbleiben mehr telogene Haare als üblich für längere Zeit auf der Kopfhaut. Wenn der Herbst kommt, fallen diese telogenen Haare dann ganz aus.

Aufgrund dieser saisonbedingten Schwankungen des Haarausfalls ist die Anzahl der ausfallenden Haarsträhnen zu bestimmten Zeiten des Jahres höher als gewöhnlich, was Sie dazu veranlassen könnte, dies als Anzeichen für ein Alopezie-Problem zu missdeuten. Doch das ist nicht richtig! Saisonaler Haarausfall ist vorübergehend und sollte nicht länger als 4 bis 6 Wochen andauern. Der Haarausfall während solcher Zeiträume könnte lediglich auf den Mechanismus Ihres Körpers zurückzuführen sein, der Ihre Kopfhaut vor den schädlichen Wettereinflüssen schützen soll.

Haarpflege im Verlauf der Jahreszeiten

Nun weißt du also, dass im Spätsommer und Herbst dein Haarausfall intensiver als gewöhnlich ausfallen kann. Das ist ein natürlicher Haarausfall, wenn es keine anderen Anzeichen oder Symptome gibt. Der Haarzyklus ist noch im Gange, und das Anagenhaar wird bald nachwachsen. Es besteht also kein Grund zur Sorge oder Panik.

Deshalb ist es wichtig, deine Kopfhaut zu schützen und zu pflegen, damit dein neues Haar in der Anagenphase kräftig wachsen kann. Anstatt deine Zeit damit zu verbringen, dir über die Menge des Haarausfalls Gedanken zu machen, solltest du lieber darauf achten, dass dein neues Haar die besten Bedingungen erhält. Neben Shampoo und Spülung kann eine pflegende Maske oder ein Serum deiner Haarpflegeroutine sehr gut tun und so das Nachwachsen der Haare fördern.

Wenn du jedoch einen schwerwiegenden Haarausfall feststellst, solltest du deinen Hautarzt aufsuchen. Wenn du dein Haarproblem so früh wie möglich feststellst und behandeln lässt, ist das der beste Weg, um bleibende Schäden zu vermeiden.

 

Hair growth serum might be beneficial for in-depth scalp nurturing

Fazit

Vom Spätsommer bis zum Herbst ist der Haarausfall oft am stärksten. Im Winter und Sommer hingegen nimmt die Häufigkeit deutlich ab. Dieses Phänomen wurde in mehreren Studien untersucht, und die Ergebnisse legen nahe, dass es auf die Reaktion der Kopfisolierung und der Kopfhaut auf die jahreszeitlichen Veränderungen zurückzuführen sein könnte. Die Telogenphase verlängert sich, so dass im Sommer und Winter mehr Haare auf der Kopfhaut verbleiben. Dies hat zur Folge, dass danach mehr Haare ausfallen.

Es ist von Vorteil, über die übliche Routine hinauszugehen und der Kopfhaut zusätzliche Pflege zukommen zu lassen, um das Nachwachsen neuer Haare als Ersatz für die ausfallenden Haarsträhnen zu fördern. Neben Shampoo und Conditioner ist die Verwendung eines Haarserums eine hilfreiche Methode, um deine Kopfhaut gründlich zu nähren.

Quellenangaben

Hsiang, E. Y., Semenov, Y. R., Aguh, C., & Kwatra, S. G. (n.d.). Seasonality of hair loss: A time series analysis of Google Trends data 2004 to 2016. 6.

Kunz, M., Seifert, B., & Trüeb, R. M. (n.d.). Seasonality of Hair Shedding in Healthy Women Complaining of Hair Loss. 6.

Grover, C., & Khurana, A. (2013). Telogen effluvium. Indian Journal of Dermatology, Venereology, and Leprology79(5), 591.