Die häufigsten Nährstoffmängel, die Haarausfall verursachen

Die häufigsten Nährstoffmängel, die Haarausfall verursachen
Geschrieben von
Morgan German

Jeder weiß, dass eine falsche oder unzureichende Ernährung nicht nur schlecht für die Gesundheit, sondern auch für das Wohlbefinden der Haare ist. In letzter Zeit wurde verstärkt darauf hingewiesen, wie sie das Haar schädigen und zu spürbarem Haarausfall führen kann. Aber welche Nährstoffmänge können die Gesundheit Ihrer Haare tatsächlich beeinträchtigen? Und wie kommen sie zustande? Dieser Artikel soll Licht in diese Fragen bringen, indem er einige der häufigsten Ernährungsmängel und ihre Auswirkungen erläutert.

Mikronährstoffmangel - Mineralien

1. Eisenmangel

    Es handelt sich um eine sehr häufige Erkrankung, die leider auch eine häufige Ursache für Haarausfall bei Frauen im Sinne eines Nährstoffmangels ist.

    Wie ein Eisenmangel Haarausfall auslösen kann, lässt sich auf zwei Arten erklären. Erstens verhindert es das ordnungsgemäße Funktionieren der Ribonukleotid-Reduktase, eines Enzyms, welches für die Bildung neuer Zellen erforderlich ist, einschließlich der Zellen in der Kopfhaut und den Haarfollikeln. Dadurch wird die Geschwindigkeit der DNA-Synthese begrenzt. Infolgedessen kommt es zu Haarwachstumsstörungen, die in einigen Fällen zu Kahlheit führen können.

    Zweitens kann Eisenmangel zu einer übermäßigen Produktion von Wasserstoffperoxid (H2O2) auf zellulärer Ebene führen, das Proteine schädigt. Eine solche Überproduktion führt letztlich zu einer Belastung des Kopfhautgewebes durch oxidativen Stress, was wiederum zu entzündungsbedingter Alopezie führt.

    Außerdem haben einige Studien gezeigt, dass Eisen zur Regulierung einiger Gene beiträgt, die das Haarwachstum regulieren. Daher würde ein Eisenmangel wahrscheinlich zu Haarausfall führen.

     

    2. Zink-Mangel

    Ähnlich wie bei Eisen könnte auch ein Rückgang des Zinkspiegels Haarausfall auslösen. Derzeit gibt es zwei Ansätze, die diesen Zusammenhang zu erklären versuchen, aber beide bedürfen weiterer Forschung, um mehr Beweise und einen einheitlichen Konsens zu finden.

    Im ersten Ansatz wird Zink als essenzieller Mineralstoff betrachtet, der eine Schlüsselrolle bei der Proteinsynthese und der Zellteilung spielt. Eine unzureichende Zinkzufuhr kann Prozesse wie die Proteinsynthese und die Zellteilung beeinträchtigen, was zu einer Ausdünnung oder einem Mangel an neuem Haarwuchs führt.

    Zudem steuert Zink das Wachstum der Haarfollikel. Ohne eine ausreichende Menge an Zink im Körper können diese wichtigen Stoffwechselfunktionen nicht richtig ablaufen, was zu einer schlechten Entwicklung dieser Stoffwechselwege und mit der Zeit zu Haarausfall führen kann.

     

    Mikronährstoffmangel - Vitamine

    1. Niacin (Vitamin B3)

    Niacin ist ein B-Vitamin, das die Nahrung in Energie umwandelt und so zur Erhaltung des Nervensystems und der Gesundheit der Haut beiträgt. Ein Niacinmangel kann zur Pellagra-Krankheit führen, die auf einen schweren Mangel an Vitamin B3 (Niacin) folgt und zu Haarausfall beitragen kann. Pellagra wird in der Regel durch Alkoholismus, Malabsorption (Resorptionsstörungen) oder durch Medikamente ausgelöst.

    2. Biotin (Vitamin H)

    Biotinmangel ist selten und entsteht durch übermäßigen Verzehr von rohem Eiweiß oder durch die Einnahme von Antibiotika und antiepileptischen Medikamenten. Biotin ist ein Schlüsselfaktor für Carboxylierungsenzyme, die zur Umwandlung von Nährstoffen in Energie und zur Erhaltung gesunder Haare, Haut und Nägel beitragen.

    Wenn Ihrem Körper Biotin fehlt, kann es zu einem Verlust aller drei Faktoren kommen: Das Haarwachstum verlangsamt sich oder hört ganz auf; die äußere Hautschicht beginnt sich abzulösen, weil sie ohne den Talg aus den Öldrüsen die Feuchtigkeit nicht mehr effizient speichern kann; und schließlich, aber das ist das Wichtigste, werden die Fingernägel brüchig und weisen vertikale Rillen auf, wo sie früher glatt waren.

    3. Vitamin D

    Ein Mangel an Vitamin D verursacht Haarausfall aufgrund einer Störung des Wachstumszyklus. Dies liegt daran, dass Vitamin D zur Regulierung der richtigen Hormone beiträgt, die für eine gesunde Follikelentwicklung und einen gesunden Zyklus erforderlich sind.

    4. Vitamin A

    Vitamin A spielt zwar eine Rolle bei der Aktivierung der Haarfollikel-Stammzellen, aber im Gegensatz zu anderen Vitaminen und Mineralstoffen trägt ein Mangel daran nicht zu Haarausfall bei. Vielmehr könnte eine Überversorgung zu Redundanz führen und das Haar dünner werden lassen.

    Fettsäuren

    Es gibt einige Fettsäuren, die einen erheblichen Einfluss auf die Gesundheit Ihrer Haare haben. So können beispielsweise ungesättigte Fettsäuren die 5α-Reduktase hemmen, einen Faktor, der Haarausfall verursacht, oder eine Omega-6-Fettsäure kann das Haarwachstum fördern. Daher kann ein Mangel an diesen Fettsäuren Haarausfall verursachen. Falsche Einnahme und Malabsorptionsstörungen sind wahrscheinlich Faktoren, die zu einem Fettsäuremangel beitragen.

     

    Fazit

    Studien haben bewiesen, dass die Quantität und Qualität des Haares eng mit dem Ernährungszustand eines Menschen zusammenhängt. Zu den häufigsten Nährstoffmängeln, die auftreten können, gehören Mineralien, essenzielle Fettsäuren oder Vitamine. Jeder Nährstoffmangel kann unterschiedliche Ursachen haben, wie z. B. Vererbung, spezielle Ernährungsgewohnheiten, Einnahme bestimmter Medikamente, Nachwirkungen von Operationen oder Mangel an Sonnenlicht.

    Obwohl es üblich ist, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, um den Einfluss von Nährstoffmängeln zu verhindern, ist es sehr empfehlenswert, vorher einen Arzt zu konsultieren. Eine unsachgemäße Einnahme kann zu einer Überversorgung führen und schädliche Auswirkungen auf deine Gesundheit als auch auf dein Haar haben.

     

    Hinweis:

    Die von uns bereitgestellten Informationen sind nicht dazu gedacht, Krankheiten oder Beschwerden zu lindern, zu verhindern, zu behandeln, zu heilen oder zu diagnostizieren. Wenn du Bedenken hinsichtlich deiner Gesundheit hast, wende dich bitte an deinen Arzt.

     

    Quellenangaben:

    Almohanna, H.M., Ahmed, A.A., Tsatalis, J.P. et al. The Role of Vitamins and Minerals in Hair Loss: A Review. Dermatol Ther (Heidelb) 9, 51–70 (2019). https://doi.org/10.1007/s13555-018-0278-6

    Goluch-Koniuszy, Z. S. (2016). Nutrition of women with hair loss problem during the period of menopause. Przeglad menopauzalny= Menopause review15(1), 56.

    Guo, E. L., & Katta, R. (2017). Diet and hair loss: effects of nutrient deficiency and supplement use. Dermatology practical & conceptual7(1), 1.