Wie unser Körper Nährstoffe aufnimmt – und warum das für das Haar wichtig ist

Überprüftvon Medizinischer Beirat von Scandinavian Biolabs
GeschriebenvonSabrina Sattler
Zuletzt aktualisiert am

Eine ausreichende Nährstoffzufuhr und -absorption ist nicht nur für die Erhaltung unserer allgemeinen Gesundheit von entscheidender Bedeutung, sondern spielt auch eine wichtige Rolle für die Gesundheit unserer Haare [1]. Da das Haar kein wesentlicher Körperteil ist, hat es bei der Nährstoffversorgung keine Priorität und erhält erst dann Nährstoffe, wenn der Bedarf anderer, lebenswichtigerer Organe gedeckt ist. Deshalb macht sich ein Nährstoffmangel wahrscheinlich zuerst in unseren Haaren und Nägeln bemerkbar. Das bedeutet, dass eine ausreichende Nährstoffzufuhr für den Erhalt gesunder und vitaler Haare unbedingt erforderlich ist.

Nährstoffe werden überwiegend über die Nahrung aufgenommen. In manchen Fällen reichen die Nährstoffe jedoch nicht aus, um den Bedarf des Körpers zu decken. In diesem Fall wird normalerweise eine Ergänzung mit verschiedenen Nährstoffen, einschließlich Vitaminen und Mineralstoffen, empfohlen. Es kann jedoch die diätetische Ernährung nicht ersetzen [2,3].

Obwohl Nahrungsergänzungsmittel weit verbreitet sind, werden nicht alle gleich gut von unserem Körper aufgenommen. Tatsächlich sind Prozesse der Nährstoffaufnahme recht komplex und es gibt mehrere Faktoren, die sie beeinflussen können.

Während Nahrungsergänzungsmittel praktisch sind, werden Nährstoffe aus Vollwertkost aufgrund ihrer natürlichen Form und der Anwesenheit komplementärer Verbindungen, die ihre Aufnahme unterstützen, im Allgemeinen besser aufgenommen. Allerdings kann die richtige Nahrungsergänzung immer noch eine wichtige Rolle bei der Deckung spezifischer Nährstoffbedürfnisse spielen, wenn diese nicht durch unsere Ernährung gedeckt werden können.

Wir werden es in diesem Artikel kurz besprechen.

Die Wissenschaft hinter der Nährstoffaufnahme

Der Prozess der Nährstoffaufnahme ist recht komplex und beinhaltet die Aufnahme von Nährstoffen aus dem Verdauungstrakt in den Blutkreislauf, wo sie dann zu verschiedenen Geweben und Organen im ganzen Körper transportiert werden. Dieser Prozess findet hauptsächlich im Dünndarm statt. Tatsächlich findet dort der Großteil der Nährstoffaufnahme statt [4].

Einnahme

Der Prozess der Nährstoffaufnahme beginnt mit der Aufnahme nährstoffhaltiger Nahrungsmittel und Getränke. Die aufgenommenen Nahrungsmittel/Getränke werden dann während des Verdauungsprozesses in kleinere Partikel zerlegt, was somit eine leichtere Absorption ermöglicht.

Verdauung

Im Magen wird die Nahrung mit saurem Magensaft vermischt, der Salzsäure und Enzyme enthält, die Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Proteine und Fette) in kleinere Moleküle zerlegen. Im Dünndarm erfolgt der weitere Verdauungsprozess dank Pankreasenzymen und Galle aus der Leber. Bei diesem Schritt werden Kohlenhydrate in Zucker, Proteine in Aminosäuren und Fette in Fettsäuren und Glycerin aufgespalten.

 

Aufnahme im Dünndarm

Wie bereits erwähnt, erfolgt die Nährstoffaufnahme hauptsächlich in der Dünndarmschleimhaut, die mit spezialisierten Zellen, sogenannten Enterozyten, ausgekleidet ist. Darüber hinaus verfügt der Dünndarm aufgrund seiner Falten, Zotten (fingerähnlichen Vorsprünge) und Mikrovilli (winzige haarähnliche Strukturen), die seine Oberfläche vergrößern, über eine große Absorptionsfläche.

Verschiedene Nährstoffe werden über spezifische Mechanismen aufgenommen [5]:

  • Kohlenhydrate: Monosaccharide wie Glucose, Fructose und Galactose werden durch aktiven Transport oder erleichterte Diffusion in die Enterozyten im Dünndarm absorbiert.
  • Proteine: Aminosäuren und kleine Peptide werden ebenfalls im Dünndarm in die Enterozyten absorbiert, entweder durch aktiven Transport oder erleichterte Diffusion.
  • Fette: Fettsäuren und Monoglyceride werden durch passive Diffusion in Enterozyten absorbiert und dann wieder zu Triglyceriden zusammengesetzt, bevor sie für den Transport in Chylomikronen verpackt werden.
  • Vitamine und Mineralstoffe: Die Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen erfolgt je nach Nährstoff auf unterschiedliche Weise. Die Prozesse umfassen passive Diffusion, aktiven Transport und erleichterte Diffusion.

Transport in den Blutkreislauf

Sobald Nährstoffe von den Enterozyten aufgenommen werden, werden sie über die Epithelzellen in den Blutkreislauf transportiert [5].

Wasserlösliche Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Proteine und wasserlösliche Vitamine gelangen direkt über Kapillaren in den Zotten des Dünndarms in den Blutkreislauf [6]. Andererseits gelangen fettlösliche Nährstoffe und größere Moleküle wie Chylomikronen (die Nahrungsfette enthalten) zunächst in das Lymphsystem, bevor sie in den Blutkreislauf transportiert werden.

 

Transport zu Geweben und Organen

Sobald sie im Blutkreislauf sind, werden Nährstoffe durch den Körper zu verschiedenen Geweben und Organen transportiert, wo sie für die Energieproduktion, Gewebereparatur, Wachstum und andere physiologische Prozesse genutzt werden [7].

Ausscheidung

Nicht aufgenommene Nährstoffe bzw. Abfallprodukte der Verdauung und des Stoffwechsels werden über den Kot oder Urin aus dem Organismus ausgeschieden. Die Ausscheidungsraten hängen vom Vitamin selbst ab.

Warum können Sie Scandinavian Biolabs vertrauen?
TrichoAI Haarausfall-Tool
Unsere kostenlose, anonyme und von Dermatologen entwickelte KI analysiert Ihren Haarausfall in 30 Sekunden und schlägt personalisierte Lösungen zur Bekämpfung von Haarausfall vor. Es war noch nie so einfach, Ihren Haarzustand zu verstehen.
Ja, ich möchte es reparieren

Faktoren, die die Nährstoffaufnahme beeinflussen

Bioverfügbarkeit

Unter Bioverfügbarkeit versteht man den Anteil eines bestimmten Nährstoffs, der vom Körper aufgenommen und verwertet wird. Die Bioverfügbarkeit eines aufgenommenen Nährstoffs, der für seine beabsichtigte Wirkungsweise verfügbar gemacht (an den Blutkreislauf abgegeben) wird, ist relevanter als die Gesamtmenge, die in der ursprünglichen Nahrung vorhanden ist. Mehrere Faktoren beeinflussen die Bioverfügbarkeit, darunter die chemische Form des Nährstoffs und seine Wechselwirkungen mit anderen Verbindungen [8].

Nährstoffpaarung

Durch die Kombination bestimmter Nährstoffe kann sich die gegenseitige Aufnahme verbessern. Es wird daher empfohlen, sie gemeinsam zu verzehren. Beispielsweise kann die Kombination von Eisen und Vitamin C die Eisenaufnahme erheblich steigern [9], während die Kombination von Vitamin D und Kalzium eine bessere Kalziumaufnahme fördert [10].

Nährstoffinterferenz

So wie die Kombination bestimmter Nährstoffe die Aufnahme anderer Nährstoffe verbessern kann, können einige Nährstoffe oder Verbindungen die Aufnahme anderer Nährstoffe oder Verbindungen hemmen. Beispielsweise können Substanzen wie Phytate und Oxalate, die in bestimmten pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen, sich an Mineralien wie Kalzium und Eisen binden und so deren Absorption verringern, während eine langfristige und übermäßige Aufnahme von Zink zu Kupfermangel führen kann [11].

Allgemeine Gesundheit des Verdauungssystems

Der allgemeine Gesundheitszustand des Verdauungssystems kann die Nährstoffaufnahme erheblich beeinflussen. Faktoren wie die Produktion von Magensäure, die Integrität der Darmschleimhaut, das Gleichgewicht der Darmbakterien, das Vorhandensein von Verdauungsenzymen oder einige Magen-Darm-Erkrankungen können alle eine entscheidende Rolle bei der Gewährleistung einer optimalen Nährstoffaufnahme spielen. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung und die Vermeidung von Stress können zu einem idealen Verdauungsumfeld beitragen, in dem Nährstoffe effizienter aufgenommen werden.

Die Form des Supplements

Nahrungsergänzungsmittel können in verschiedenen Formen vorliegen, darunter Tabletten, Kapseln, Flüssigkeiten und Pulver – und es wird angenommen, dass Absorptionsraten und die Bioverfügbarkeit bei verschiedenen Nahrungsergänzungsmittelformen unterschiedlich sind. Dies hängt von mehreren Faktoren ab, einschließlich der Auflösungs- und Zerfallseigenschaften. Es bedarf jedoch weiterer Forschung, um zu verstehen, wie unser Körper verschiedene Vitaminpräparate aufnimmt.

So kannst du die Nährstoffaufnahme unterstützen

Angesichts der Komplexität der Nährstoffaufnahmeprozesse ist es nicht ungewöhnlich, dass die Nährstoffaufnahme häufig gestört ist.

Um die Nährstoffaufnahme zu maximieren, ist es zunächst wichtig, einer ausgewogenen Ernährung, die reich an einer Vielzahl nährstoffreicher Vollwertkost ist, Priorität einzuräumen. Wie bereits erwähnt, nimmt der Körper Nährstoffe aus der Nahrung leichter auf als aus Nährstoffen.

Wenn du dich jedoch für Nahrungsergänzungsmittel entscheidest, wähle hochwertige Produkte von renommierten Marken, vorzugsweise mit Tests durch Dritte, um Reinheit und Wirksamkeit sicherzustellen. Konsultiere außerdem einen Arzt, um Ratschläge zu erhalten, welche Nahrungsergänzungsmittel du in welcher Dosierung einnehmen solltest.

Es wird ebenso empfohlen, ärztlichen Rat einzuholen, wenn du Probleme bei der Aufnahme oder einen Nährstoffmangel vermutest.

Fazit

Um die allgemeine Gesundheit zu erhalten und die Gesundheit unserer Haut und Haare zu unterstützen, ist es wichtig zu verstehen, wie der Körper Nährstoffe aufnimmt. Durch die Berücksichtigung von Faktoren wie Bioverfügbarkeit, Nährstoffpaarung, Vermeidung ihrer Beeinträchtigung und Verbesserung der Gesundheit des Verdauungssystems können wir die Nährstoffaufnahme für ein besseres Wohlbefinden optimieren. Beachte, dass eine ausgewogene Ernährung, ergänzt mit hochwertigen Nährstoffen und Nahrungsergänzungsmitteln, die die Nährstoffaufnahme aus der Nahrung unterstützen, uns dabei helfen kann, das volle Potenzial der Nährstoffaufnahmefähigkeit unseres Körpers auszuschöpfen.

Du solltest jedoch immer einen Arzt konsultieren, um eine individuelle Beratung zur Optimierung der Nährstoffaufnahme und zur Förderung der allgemeinen Gesundheit zu erhalten.

Referenzen

[1] DiBaise M, Tarleton SM. Hair, Nails, and Skin: Differentiating Cutaneous Manifestations of Micronutrient Deficiency. Nutr Clin Pract. 2019 Aug;34(4):490-503. doi: 10.1002/ncp.10321. Epub 2019 May 29. PMID: 31144371.

[2] Hu FB. Nutrient supplementation no substitute for healthy diets. Nat Rev Cardiol. 2019 Feb;16(2):77-79. doi: 10.1038/s41569-018-0143-4. PMID: 30573761.

[3] Larson-Meyer DE, Woolf K, Burke L. Assessment of Nutrient Status in Athletes and the Need for Supplementation. Int J Sport Nutr Exerc Metab. 2018 Mar 1;28(2):139-158. doi: 10.1123/ijsnem.2017-0338. Epub 2018 Mar 20. PMID: 29252049.

[4] Wang Y, Song W, Wang J, Wang T, Xiong X, Qi Z, Fu W, Yang X, Chen YG. Single-cell transcriptome analysis reveals differential nutrient absorption functions in human intestine. J Exp Med. 2020 Feb 3;217(2):e20191130. doi: 10.1084/jem.20191130. PMID: 31753849; PMCID: PMC7041720.

[5] Ling CM, Bandsma RHJ. 1.4.4 Gastrointestinal Development, Nutrient Digestion and Absorption. World Rev Nutr Diet. 2022;124:101-106. doi: 10.1159/000516717. Epub 2022 Mar 3. PMID: 35240617.

[6] Said HM. Intestinal absorption of water-soluble vitamins in health and disease. Biochem J. 2011 Aug 1;437(3):357-72. doi: 10.1042/BJ20110326. PMID: 21749321; PMCID: PMC4049159.

[7] Kiela PR, Ghishan FK. Physiology of Intestinal Absorption and Secretion. Best Pract Res Clin Gastroenterol. 2016 Apr;30(2):145-59. doi: 10.1016/j.bpg.2016.02.007. Epub 2016 Feb 10. PMID: 27086882; PMCID: PMC4956471.

[8] Parada J, Aguilera JM. Food microstructure affects the bioavailability of several nutrients. J Food Sci. 2007 Mar;72(2):R21-32. doi: 10.1111/j.1750-3841.2007.00274.x. PMID: 17995848.

[9] Loganathan V, Bharathi A, Prince AM, Ramakrishnan J. Treatment efficacy of vitamin C or ascorbate given as co-intervention with iron for anemia - A systematic review and meta-analysis of experimental studies. Clin Nutr ESPEN. 2023 Oct;57:459-468. doi: 10.1016/j.clnesp.2023.07.081. Epub 2023 Jul 27. PMID: 37739692.

[10] Khazai N, Judd SE, Tangpricha V. Calcium and vitamin D: skeletal and extraskeletal health. Curr Rheumatol Rep. 2008 Apr;10(2):110-7. doi: 10.1007/s11926-008-0020-y. PMID: 18460265; PMCID: PMC2669834.

[11] Prasad AS, Halsted JA, Nadimi M. Syndrome of iron deficiency anemia, hepatosplenomegaly, hypogonadism, dwarfism and geophagia. Am J Med. 1961;31:532-546.