Wechseljahren Haarausfall
Geschrieben von
Morgan German

Was sind die Wechseljahre?

Die Wechseljahre, in der Fachsprache auch Menopause genannt, ist ein natürlicher biologischer Prozess, den alle Frauen irgendwann in ihrem Leben durchlaufen. Während dieser Zeit durchläuft der Körper zahlreiche körperliche Veränderungen, da er sich an den schwankenden Hormonspiegel anpasst. Viele Frauen leiden in den Wechseljahren unter unangenehmen Symptomen wie Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen und Schlaflosigkeit. Auch Haarausfall ist ein häufiges Phänomen.

Bei Frauen ist der Haarausfall in der Regel weniger ausgeprägt als bei Männern. Bei den meisten Frauen wird das Haar insgesamt dünner und es entstehen keine auffälligen kahlen Stellen. Die Ausdünnung kann an der Vorderseite, an den Seiten oder oben auf dem Kopf auftreten. Vor allem beim Bürsten und Duschen können die Haare in größeren Mengen ausfallen.

Forschung über die Wechseljahre und der Zusammenhang mit Haarausfällen

Die Forschung legt nahe, dass der Haarausfall in den Wechseljahren auf ein hormonelles Ungleichgewicht zurückzuführen ist. Insbesondere hängt er mit einer verminderten Produktion von Östrogen und Progesteron zusammen. Diese Hormone sorgen dafür, dass die Haare schneller wachsen und länger auf dem Kopf bleiben.

Wenn der Östrogen- und Progesteronspiegel sinkt, wächst das Haar langsamer und wird viel dünner. Ein Rückgang dieser Hormone führt auch zu einem Anstieg der Produktion von Androgenen, einer Gruppe von männlichen Hormonen.

Androgene lassen die Haarfollikel schrumpfen, was zu Haarausfall auf dem Kopf führt. In manchen Fällen können diese Hormone aber auch dazu führen, dass im Gesicht mehr Haare wachsen. Aus diesem Grund entwickeln manche Frauen in den Wechseljahren einen leichten Flaum im Gesicht und am Kinn.

Bei Frauen in den Wechseljahren ist die Ursache des Haarausfalls fast immer auf hormonelle Veränderungen zurückzuführen. Es gibt jedoch noch viele andere Faktoren, die zum Haarausfall in den Wechseljahren beitragen können.

Dazu gehören eine extrem hohe Stressbelastung, Krankheiten oder ein Mangel an bestimmten Nährstoffen. Diagnostische Bluttests, die helfen können, andere Ursachen für Haarausfall auszuschließen, sind Schilddrüsenuntersuchungen und/- oder ein vollständiges Blutbild.

Verursachen die Wechseljahre Haarausfall?

Haarausfall bei Frauen ist meist auf hormonelle Ursachen zurückzuführen. In den Wechseljahren, die mit zunehmendem Alter eintreten, kann es bei Frauen zu Haarausfall kommen, weil die Hormone Östrogen und Progesteron weniger ausgeschüttet werden oder ihre Ausschüttung eingestellt wird.

Gegen den Rückgang der Hormone Östrogen und Progesteron in den Wechseljahren wird nun im Körper das männliche Hormon gebildet. Das Androgen-Hormon bewirkt sowohl bei Frauen als auch bei Männern ein Schrumpfen der Haarfollikel und damit Haarausfall. Während dieses Prozesses kann es auch bei Frauen zur Gesichtsbehaarung kommen, abhängig vom männlichen Hormon.

Bei manchen Frauen kommt es in den Wechseljahren zu einem radikaleren Haarausfall. Dieser Prozess, der mit einer starken Ausdünnung vor allem am Oberkopf und an den Seiten beginnt, wird als weiblicher Haarausfall (Female Pattern Hair Loss, FPHL) bezeichnet.

Einer der Gründe, warum Frauen in den Wechseljahren unter Haarausfall leiden, kann der verstärkte Verlust von Vitaminen und Mineralien im Körper während dieser Zeit sein, Stress und Depressionen aufgrund eines Ungleichgewichts der Hormone sowie einige Krankheiten, die die Wechseljahre beeinflussen.

Auswirkungen des Haarausfalls auf das Selbstbewusstsein

Haarausfall kann dazu führen, dass du dich wegen deines Aussehens unsicher fühlst, aber der Zustand ist nicht dauerhaft. Es gibt auch Maßnahmen, die du ergreifen kannst, um Haarausfall zu behandeln und die Qualität deiner Haare zu verbessern. Befolge diese Tipps, damit deine Haare in den Wechseljahren gesund und kräftig bleiben.

Behandlungsmöglichkeiten gegen den Haarausfall in den Wechseljahren

Die Behandlung kann sequentiell oder natürlich sein. Es ist zwar umstritten, dass eine externe Östrogen-Zugabe das Brustkrebsrisiko erhöht, aber Studien zeigen, dass das Risiko sehr gering ist.

Haarausfall

Was solltest du tun, um die Symptome der Menopause zu mindern?

Reduziere Stress

    Um ein hormonelles Ungleichgewicht zu vermeiden, ist es wichtig, deinen Stresspegel unter Kontrolle zu halten. Eine verringerte Östrogenproduktion kann zu Stimmungsschwankungen, Angstzuständen und Depressionen führen.

    Yoga und andere Methoden der Atementspannung sind jedoch besonders wirksam bei der Bekämpfung von Wechseljahrsbeschwerden. Auch regelmäßiger Sport kann helfen, Stress abzubauen.

    Bewege dich

      Bewegung ist ein wichtiger Bestandteil eines gesunden Lebensstils. Sie werden sich stärker und glücklicher fühlen, wenn du Bewegung in deinen Tagesablauf einbaust.

      Außerdem beugt Bewegung zusätzlich andere Symptomen der Wechseljahre vor, wie Stimmungsschwankungen, Gewichtszunahme und Schlaflosigkeit. All diese Faktoren sind wichtig für die Aufrechterhaltung des hormonellen Gleichgewichts, das ein gesundes Haarwachstum fördert.

      Wähle eine Form der Bewegung, die für dich geeignet ist. Gehe mit einer Freundin spazieren, schließe eine Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio ab, gehe joggen oder fahre Fahrrad.

      Esse gut

        Eine ausgewogene, fettarme Ernährung ist dein bester Schutz gegen Haarausfall. Achte darauf, dass jede Mahlzeit eine ausreichende Menge an Vollkornprodukten, Obst und Gemüse enthält. Wichtig ist auch, dass du einfach gesättigte Öle wie Olivenöl und Sesamöl in deine Ernährung einbaust.

        Der Genuss von grünem Tee und die Einnahme von Vitamin B6 und Folsäure können ebenfalls dazu beitragen, das Haarwachstum zu fördern. Essenzielle Fettsäuren spielen ebenfalls eine entscheidende Rolle für die Gesundheit der Haare.

        Diese Fettsäuren sind in den folgenden Lebensmitteln enthalten:

        • Lachs
        • Leinsamenöl
        • Walnüsse
        • Mandeln

        Trinke viel Wasser

          Dein Körper muss hydriert sein, um richtig zu funktionieren. Trinke den ganzen Tag über viel Wasser und verzichte auf Säfte, Limonaden und andere aromatisierte Getränke, die mehr Zucker enthalten, als dein Körper braucht.

          Die benötigte Wassermenge ist von Person zu Person unterschiedlich und hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter der allgemeine Gesundheitszustand und die Trainingsintensität. Als allgemeine Regel gilt jedoch, dass du acht Gläser Wasser pro Tag zu dir nehmen solltest.

          Verzichte auf Chemie und intensives Haarstyling

            Um Austrocknung und Haarbruch vorzubeugen, ist es am besten, auf Hitzegeräte wie Haartrockner und Glätteisen zu verzichten. Auch Extensions und andere Stylingmethoden können dein Haar schwächen und zu frühzeitigem Haarausfall führen.

            Künstliche Chemikalien, die in Färbemitteln und Dauerwellen enthalten sind, können die Gesundheit deiner Kopfhaut und deiner Haare gefährden. Wenn du dein Haar wäschst, solltest du immer eine pflegende Spülung verwenden, um deine Kopfhaut gesund zu halten und ein gesundes Haarwachstum zu fördern.

            Wenn  du viel Zeit im Schwimmbad verbringst, solltest du eine Badekappe tragen, denn Chlor kann zu Haarbruch führen. Wenn du dich längere Zeit in der Sonne oder im Wind aufhalten, ist es wichtig, eine Kopfbedeckung zu tragen, um dein Haar vor dem Austrocknen und vor Haarbruch zu schützen.

            Spreche mit deinem Arzt über deine Medikamente

              Einige Medikamente haben Nebenwirkungen, zu denen auch Haarausfall gehört. Spreche mit deinem Arzt, wenn du unter starkem Haarausfall leidest und du glaubst, dass deine Medikamente die Ursache sein könnten. Dein Arzt kann dich möglicherweise auf ein anderes Medikament umstellen, ohne dass Nebenwirkungen auftreten. Setze deine Medikamente nicht ab, bevor du mit deinem Arzt gesprochen hast, da dies für deine Gesundheit gefährlich sein könnte.

              Fazit: Warum sich die Wechseljahre auf dein Haar auswirken

              Warum können sich die Wechseljahre auf dein Haar auswirken? Die Antwort lautet natürlich: Hormone. Ein Mangel an Östrogen kann zu einer glanzlosen Mähne führen.

              "Haarausfall in den Wechseljahren ist das Ergebnis einer verminderten Produktion von Östrogen und Progesteron. Diese Hormone sorgen dafür, dass die Haare schneller wachsen und länger auf dem Kopf bleiben. Wenn der Östrogen- und Progesteronspiegel sinkt, wächst das Haar langsamer und wird viel dünner."

              Und die Forschung untermauert dies. Obwohl sowohl Männer als auch Frauen von Haarausfall betroffen sind, können die Auswirkungen bei Frauen verheerender sein und manchmal zu schweren Depressionen führen.

              Was ist mit HRT?

              Wenn der Haarwechsel in den Wechseljahren mit anderen unangenehmen Symptomen wie Hautveränderungen, Hitzewallungen und Stimmungsschwankungen einhergeht, kann eine Hormonersatztherapie (HRT) eine Überlegung wert sein. Frage aber immer deinen Hausarzt, ob dies für dich geeignet ist.

              Bei Frauen in den Wechseljahren können viele verschiedene Veränderungen auftreten. Aus diesem Grund wird allen Frauen über 35 Jahren empfohlen, sich über die Wechseljahre zu informieren und einen Facharzt aufzusuchen. Einige Maßnahmen, die vor dem Eintritt in die Wechseljahre ergriffen werden, tragen zu einer gesünderen Zeit der Wechseljahre bei.

              Menopause-Symptome

              Die häufigsten Symptome der Menopause bei Frauen sind Hitzewallungen und nächtliche Schweißausbrüche. Hitzewallungen treten ohne erkennbaren Grund auf. Die Hitze, die den Körper überkommt und die sich in der Regel zuerst im Gesicht und am Hals bemerkbar macht, kann etwa 2 bis 5 Minuten anhalten. Hitzewallungen, die von Gesichtsrötungen und Schweißausbrüchen begleitet werden, können sich 10 bis 20 Mal am Tag wiederholen. Andere sehr häufige Symptome der Wechseljahre sind:

              • Anfälligkeit für Depressionen
              • Schlafprobleme
              • Menstruationsunregelmäßigkeiten
              • Verringertes Auftreten des Eisprungs
              • Haarausfall
              • Nervosität, Reizbarkeit
              • gesteigerter Appetit
              • Kopfschmerzen, Schwindelgefühl
              • Vergesslichkeit
              • Konzentrationsschwierigkeiten
              • Erhöhung der Herzfrequenz
              • Unachtsamkeit
              • Müdigkeit
              • Vermindertes sexuelles Verlangen

              In den Wechseljahren kommt es zu zahlreichen Veränderungen, die die Lebensqualität beeinträchtigen. Das frühzeitige Erkennen dieser Veränderungen führt zu schnellen Fortschritten bei der Behandlung und Lösung des Problems.

              In den Wechseljahren wird die Haut dünner und die Menge an Kollagen nimmt ab. Infolgedessen nehmen die Falten zu und die Haut verliert ihre Elastizität. Eine weitere Störung, die die Lebensqualität von Frauen beeinträchtigt, ist die Osteoporose, die sich nach der Menopause bemerkbar macht.

              Bei Knochen mit verminderter Mineraldichte besteht die Gefahr von Knochenbrüchen. Östrogen ist ein Hormon, das das Risiko von Herzkrankheiten bei Frauen verringert. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck und Arteriosklerose können bei Frauen in den Wechseljahren beobachtet werden.

              Menopause (Wechseljahre) Haarausfall Empfehlung

              In den Wechseljahren können Haarprobleme nicht mit Sprays und Shampoos behandelt werden, sondern nur mit Tabletten, da die Ursache des Problems systemisch ist, d. h. es wirkt sich auf das gesamte System aus.

              Insbesondere der Versuch, das Problem mit Shampoo zu lösen, ist völlig sinnlos. Substanzmängel, die zu den oben genannten Ergebnissen führen können, sollten mit oralen Medikamenten korrigiert werden.

              Verlust der Haarqualität in den Wechseljahren

              Die oben genannten Gründe führen nicht nur zu Haarausfall, sondern beeinträchtigen auch die Qualität des Haares. Darüber hinaus ist auch die chemische Wirkung der Farbe, wenn das Haar zur Beseitigung der altersbedingten Weißfärbung gefärbt wird, ein Faktor, der die Qualität beeinträchtigt.

              Dieser chemische Effekt ist immer schädlicher, da er häufiges Färben erfordert, weil das Weiß ständig aus dem Haarboden austritt. Die einzige Möglichkeit, dies zu verhindern, besteht darin, die Qualität des Haares zu verbessern.

              Wie man das Haar in den Wechseljahren stärkt

              Tatsächlich stärkt alles, was gegen Haarausfall getan wird, das Haar, aber wenn es ein Problem der Schwäche ohne Haarausfall gibt, dann ist es ausreichend, die Hälfte der Dosis des Medikaments zu nehmen, das beim Haarausfall eingenommen wird.

              Wird dagegen eine sparsamere Anwendung gewünscht, so kann eine Tablette mit 10 mg Vitamin B7 (Biotin) pro Tag ausreichen, die zwar nicht so wirksam ist wie die Menopause, aber die Erwartungen erfüllen kann. Die Behandlung mit Biotin sollte über mindestens 6 Monate fortgesetzt werden.

               

              Haartrockenheit in den Wechseljahren

              Das weibliche Hormon steuert auch die Sekrete in der Haut und das Schwitzen, das die ersten Perioden der Menopause stört, macht mit der Zeit der Trockenheit der Haut Platz.

              Die Sekrete, die das Haar befeuchten und schmieren, werden reduziert und es entsteht ein Gefühl der Trockenheit. Es gibt keine systemischen Medikamente dagegen, am sinnvollsten ist es, Cremes zu verwenden.

              Haarpflege in den Wechseljahren

              Es bedarf keiner besonderen Pflege, neigt aber dazu, schneller zu brechen oder sich zu verzweigen, da es an Qualität verliert. Aus diesem Grund kann es ausreichen, das Haar zu kämmen und das Haar regelmäßiger zu pflegen, zum Beispiel durch die Anwendung von Conditioner und durch häufigere Friseurbesuche.

               

              Sexuelle Probleme in den Wechseljahren

              Ein weiteres Problem der Menopause ist die Abnahme des sexuellen Verlangens.

              Das männliche Hormon Testosteron bei Männern und das weibliche Hormon Östrogen bei Frauen sind die wichtigsten Faktoren bei der Bildung von sexuellen Impulsen. In diesem Lebensabschnitt nimmt das Östrogen bei Frauen stark ab und dementsprechend nimmt auch das sexuelle Verlangen ab.

              Diese Situation einer Frau, deren Ehepartner noch aktiv ist, kann Probleme verursachen.

              Die in Menopecia enthaltenen Isoflavone ersetzen Östrogen und übernehmen in dieser Hinsicht die Rolle des Östrogens und der Sexualtrieb kommt wieder zum Vorschein. Wir können diese Situation mit dem pflanzlichen Süßungsmittel Stevia vergleichen, das anstelle von Zucker in den Tee gegeben wird.

              Ein weiterer Aspekt ist, dass Isoflavone das Brustkrebsrisiko senken. Eine der wichtigsten Ursachen für Brustkrebs ist das Hormon Östrogen. Es gibt zahlreiche wissenschaftliche Studien, die darauf hindeuten, dass Isoflavone Östrogen ersetzen und das Brustkrebsrisiko senken.

              Fazit

              Unter den vielen ungünstigen Veränderungen, mit denen Frauen in den Wechseljahren konfrontiert sind, ist Haarausfall eine, die zu den wachsenden Ängsten der Frauen in den Wechseljahren beiträgt. Doch der Haarausfall in den Wechseljahren kann eingedämmt werden, damit du diese Lebensphase gelassener angehen kannst. 

              Referenz